Das Kreuz

 

Um sich ein Bild zu machen, muss man sich vorstellen, dass die Vierkantbalken des Kreuzes (wie in der Medizin) gegen die Fasen „seziert“ wenden. Die entstehenden Schnittflächen sind Quadrate, die von einer Achse (wie von einem Rückgrat) zusammengehalten werden. Auf diese Weise ist der Vierkant verformbar. Durch systematische schrittweise Verdrehung der Quadrate in Links- und rechtsseitige Richtung um die Achse werden die geradlinigen Kanten zu Kurven: Die ursprünglich starrer Form „öffnet“ sich. Durch die gegenseitige Verschneidung (links-rechtsdrehend) kommen neue Formen zum Vorschein: offensichtliche Formen, die anwesend waren, jetzt frei geworden sind – Sektion + Rotation; ohne Hinzufügen oder Wegnehmen irgendeines Bestandteils und insbesondere ohne Deformatoinspathos ….

 

 

© 2016 Karl Schlamminger. All rights reserved.